globalDrive 2015 / 2016

Leitung: Dr.-Ing. Frank Diermeyer

Der Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik bietet Studenten im Wintersemester 2015 / 2016 wieder die Möglichkeit, in Form von Studienarbeiten an internationalen Kooperationsprojekten mit spannenden Themenstellungen rund um die Thematik Mobilität teilzunehmen. 

Bisherige Partneruniversitäten

  • Nanyang Technological University (NTU), Singapur
  • Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), Mexico City, Mexiko
  • University of Sao Paulo (USP), Sao Paulo, Brasilien
  • Tongji Universität, Shanghai, China
  • Tsinghua Universität, Beijing, China
  • Dedan Kimathi University of Technology, Nyeri, Kenia
  • Kathmandu University, Kathmandu, Nepal
  • Kwame Nkrumah University of Science & Technology, Kumasi, Ghana

Projekte 2015/2016

Truckletics

Highly automated truck driving - how can drivers safely perform exercises on the go?

Die Hochautomation von Fahrzeugen ist auf dem Vormarsch und bietet dem Fahrer die Gelegenheit sich anderen Aufgaben während des Fahrens zu widmen. Das GlobalDrive Projekt Truckletics zielt darauf ab diese freigewordene Zeit mit Sportübungen zu füllen. Hierfür wurde bereits ein multifunktionaler LKW- Fahrersitz entwickelt, der dem Fahrer ermöglicht eine Stand-Up Position einzunehmen. Die zentrale Anordnung des Sitzes in der Fahrerkabine bietet dem Fahrer zusätzlichen Bewegungsspielraum zur Ausführung geeigneter Übungen.

Im Rahmen des Projektes Truckletics sollen u.a. in Interviews das Mobilitätsverhalten und die Bedürfnisse von LKW Fahrern erfasst werden. Anschließend wird ein geeignetes User Interface entwickelt und umgesetzt, das dem Fahrer ermöglicht während der Fahrt sportlich aktiv zu werden. Es besteht die Möglichkeit, begleitend zum Forschungsprojekt Truckletics, eine Studienarbeit inklusive einem ca. 2 wöchigen Aufenthalt im Ausland, zu schreiben. Mögliche Arbeitspakete sind beispielweise das Erfassen und Auswerten von Mobilitätsdaten, Entwicklung und Design des Human Machine Interfaces sowie die prototypische Auslegung der LKW-Fahrerkabine.

e-Sprinter concept für Istanbul

Die Multimillionen-Metropole Istanbul versucht seit längerem die Verkehrsinfrastruktur in den Griff zu bekommen. Zur Entlastung der angespannten Situation im Straßenverkehr dient ein U-Bahn-Netz. Die zahlreichen Kleinbusse auf Istanbuls Straßen werden deshalb vorwiegend im Verteilerverkehr eingesetzt.

Die Reduktion der zu überbrückenden Distanzen und die planbare Nutzung der Kleinbusse machen die Anwendung von Elektrofahrzeugen interessant. Das Projekt beschäftigt sich deshalb damit, wie ein Einsatz von elektrifizierten Kleinbussen im Verteilerverkehr sinnvoll umgesetzt werden kann. Zunächst soll dazu das Mobilitätsverhalten in Istanbul erfasst werden. Es existiert bereits ein grobes Konzept zur Elektrifizierung eines entsprechenden Fahrzeugs. Dieses gilt es auf Basis der Mobilitätsdaten als sinnvoll zu validieren oder ggf. anzupassen und anschließend das Konzept weiter zu detaillieren.

Daimler stellt als Projektpartner Erfahrungen im Bereich von Kleinbussen zur Verfügung. Als weiterer Projektpartner wird eine Universität in der Türkei am Vorhaben mitwirken.

 

 

aCar mobility

aCar mobility ist ein Forschungsprojekt von vier Instituten der Technischen Universität München, unter Leitung des Lehrstuhls für Fahrzeugtechink, in Kooperation mit zwei wissenschaftlichen Partnern und sechs Industriepartnern.

Das Forschungsvorhaben beschäftigt sich mit den Mobilitätsbedürfnissen in ländlichen Gebieten von Sub-Sahara-Afrika in den Jahren 2020 bis 2030. Das übergeordnete Ziel ist es, ein kohärentes Fahrzeugkonzept zu generieren. Zusätzlich zum herkömlichen Personen- und Gütertransport soll das Fahrzeug auf modularer Basis zusätzliche Funktionen wie Internetzugang, Trinkwasserherstellung, Stromversorgung oder Bildungszgung zur Verfügung stellen.

Im Rahmen von globalDrive haben Sie die Möglichkeit, begleitend zum Forschungsprojekt aCar mobility, eine Abschlussarbeit inklusive einem ca. 2 wöchigen Aufenthalt in Ghana zu schreiben.

Thematisch wird sich das globalDrive Projekt mit der Auslegung, Konstruktion und Aufbau eines vollfunktionsfähigen Prototypen befassen.

Mögliche Arbeitspakete sind beispielweise die Auslegung und Implementierung des Antriebsstranges, das Erfassen und Auswerten von Mobilitätsdaten, die Auslegung der elektronischen Architektur, die Konstruktion der tragenden Strukturen, das Innenraum- oder Exterieurdesign.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt aCar mobility finden Sie unter www.acar.tum.de.

Bewerbung

Um sich für eine Studienarbeit für eines der globalDrive Projekte zu bewerben, füllen Sie bitte den Bewerbungsbogen aus und schicken ihn zusammen mit einem aktuellen Leistungsnachweis an globaldrive@ftm.mw.tum.de

 

Bewerbungsschluss ist der 04.08.2016


Eine Infoveranstaltung für alle interessierten Studenten findet am 13.07.2016 um 14:30 Uhr im Raum MW 3533 statt.

Präsentation Infoveranstaltung